www.streetworkbasel.ch

Die Mirrorseite von www.streetwork.ch
3,7 Millionen Besucher/innen seit 1997 erforderten einen zweiten Server um den Anfragen der Leser gerecht zu werden.


Bitte klicken Sie in Ihrem Browser auf "Aktualisieren", damit Sie auch die neuesten Beiträge sehen können......

Zur Besucherstatistik  /  Zum Impressum  /  Beatus Gubler

  
Zum Thema Gewalt und Drogenkonsum:  Hier können Sie unser Projekt betreten, mit zahlreichen Beiträgen von ehemaligen Konsumenten.   Hier kommen Sie zu unseren Beiträgen.


     Unbedingt lesen: Haftungsausschluss
  
Prävention gegen soziale Ungerechtigkeit, Gewalt, und destruktivem Umgang mit Genussmitteln und Drogen.
   
Seit 1988. Unsere Arbeit orientiert sich an der gewaltfreien Kommunikation von Marshall Rosenberg, der Befreiungstheologie,
sowie an der Weltanschauung der Anthroposophie. Wir sind weder eine Sekte noch gehören wir zu einer Kirche.
          

 
(Drogenkonsum sollte straffrei sein, aber es braucht Regeln. Drogenexperte Van der Linde spricht mit dem Beobachter. )
         
Nach langem Drängen und vielen Anfragen habe ich mich mit meinen Freunden entschlossen, das Thema Ibugain endlich
zu veröffentlichen. Hier geht es direkt zum Beitrag: Mit Ibugain entgiften.

 


Peter Zihlmann, der bekannte Basler Jurist und Ombudsmann hat mit seinem Buch "Drei Tränen für Jerry"
einen Volltreffer ins Herz der Leser und Leserinnen gelegt. Dieses Buch ist für jeden Streetworker,
ob ehrenamtlich oder von Amtes wegen eine tiefblickende Pflichtlektüre. Es zeigt die Hintergründe,
die Brutalität welche die Opfer erlebten, das Versagen der Gesellschaft in Schlüsselereignissen, und wie
ein Mann welcher so wenig heilsames mit auf den Weg bekommen hatte, doch immer wieder Licht in sich finden
konnte, durch Menschen welche ihm auf Augenhöhe begegnet sind, trotz seiner "Fehlbaren" Handlungen. 
Dieses Buch ist trotz seiner Tragödie in seiner Menschlichkeit aussergewöhnlich, es ist eine spirituelle
Rehabilitation von Jerry und eine Gelegenheit für Opfer, welche schweres Leid zu ertragen hatten,
sich in Täter, welche nie alleine für ihr Verhalten verantwortlich sind, sich ein zu fühlen. Und
 es ist ein wohlbegründetes Hinterfragen unserer Gesellschaftsstrukturen darin zu finden.
Dieses Buch ist ein kleines Meisterwerk.
Beatus Gubler Sept. 2014
 

 

Buchbestellung direkt beim Autor: http://www.peter.zihlmann.com/

      

        

Unser neuester Filmbeitrag der www.sozialworks.ch
Soziale Gerechtigkeit, Mahnwachen und gewaltfreier Widerstand.


Es gibt auf You-Tube 2 neue Zusammenfassungen der letzten Friedenswahnamchen, bei welchen wir mitgewirkt haben:

http://youtu.be/gNI9zHPJKGc   Mahnwache vom 5.8.2014 im Restaurant Erasmus in Basel

http://youtu.be/BY-mXmNLFOg?list=PLjmoCxL8ORbjonFHfwsNzzC4Fzaq1p-wO  Mahnwache vom 30.07.2014  Da platzte mir der Kragen.

http://youtu.be/b9Ugx45gGgo      Mahnwache vom  26.5.2014 mit brisanten politischen Texten und Inhalten mit Tiefgang.

http://youtu.be/dCXgYD21BdU    Mahnwache vom  2.6.2014 mit brisanten politischen Texten und Inhalten mit Tiefgang.

http://youtu.be/uM_Leweql3s?t=3s   Gewaltfreier Widerstand, Mahatma Gandhi.                          

http://youtu.be/Olujc2nlP7U   Mahnwachen-Rede vom 26.05.2014 im Studio auf Schriftdeutsch.
 

 

 

Unser neues Projekt: Die unbequeme Wahrheit.
     
Auf  unserem neuen Projekt www.sozialworks.ch können Sie sehen, was eine materialistisch ausgerichtete Gesellschaft, mit Raubtierkapitalismus und falschen Werten wie Ansehen, Geld, Gold, Gier, Rang und Name, Status Quo sowie Konkurrenzdenken und einer Autoritäts- statt Kompetenzhierarchie aus unseren Kindern und uns selber machen kann. Unser System und dessen gegenwärtigen Werte sind ein Abgrund für 1/3 der Menschen in unserem Lande. Und mancher Politiker sagt, dies sei der Preis den wir für eine freie Marktwirtschaft zu bezahlen hätten, und dies sei halt so zu akzeptieren. Für mich ist es nichts anderes als eine Form von verstecktem Massenmord. Wenn Sie anderer Meinung sind, dann sprechen Sie mal mit einer Familie, welche ihr Kind verloren hat, weil es auf einer dreckigen Strasse mit Dreck gepanschte Drogen kaufen musste, in der Hoffnung für ein paar Stunden inneren Frieden finden zu können. Am 21.01.2014 im Schweizer Fernsehen um 22:30: In der Schweiz sterben mehr Menschen an Suizidfällen als an Verkehrsunfällen. Es gibt Tiere, wenn diese nicht Artgerecht behandelt werden, hören sie auf zu Essen und Sterben. Beim Mensch ist es nicht anders. Wird er im Stich gelassen und erlebt andauernd Ungerechtigkeit, verliert er den Mut zum Leben. Niemand macht freiwillig Suizid, er wird meistens durch menschengemachte Umstände dazu genötigt. Der Bürger hat das Vertrauen in die Politik, unsere ehemalige Demokratie und in unsere Kirchen verloren. Alle haben sie sich zu den Lakaien der Hochfinanz gemacht. Die Kirche hat zum Teil sich dann noch an unseren Kindern vergriffen. Darwinistisches Denken, dass das überleben des Stärkeren normal sei, dass es nichts mehr als materielles Existieren und materielle Grundlagen gäbe, tragen ihren Teil dazu bei. Die Grossbanken der Familien  Rockefeller, Rothschild, Carnegie, Harriman, Morgan, Schiff und Warburg besitzen über 90% des Weltkapitales. In Tat und Wahrheit regieren sie die Welt über dieses Kapital und 300 Multinationalen Grosskonzernen. In diesem Materialismus jenseits von Wahrheit, Gerechtigkeit und Mitgefühl liegen die Ursache, welche aus Genussmitteln Drogenmissbrauch, aus konstruktiven Konflikten destruktive Gewalt, und aus dieser Welt eine Hölle machen. Die unterdrückte und verleumdete Realität ist jedoch eine andere: Geist über Materie. Das Welt-Durchschnittseinkommen wäre für jeden auf diesem Planeten 13'000 bis 15'000 Euro. Es wäre genug für alle da, würden die Halter des Weltkapitales mit dem Horten des vom Arbeiter erwirtschafteten Geldes nicht dem Weltmarkt das Geld, welches fliessen sollte, entziehen. Jeder welcher mehr Lohn entgegennimmt und für sich behält, als den Welt Durchschnittslohn, macht sich somit mitverantwortlich dafür, dass ein anderer weniger hat. Jeden Tag verhungern 40'000 bis 60'000 Menschen.

    
   
   

      
       
Warum ich trotz Behinderung diese ehrenamtliche Arbeit mache?

Unsere Aufgabe ist es, aus dieser Erde einen Himmel zu machen,
vorher gibt es keinen Freipass in irgend einen anderen Himmel.
Und auch keine Erleuchtung oder Erlösung um die Ecke.
Das ist unser Auftrag, und das Verlangen dieser Welt.
Wir werden solange wiederkommen müssen,
bis diese Erde ein Himmel ist.
Das ist das was ich Glaube, Beatus Gubler
          
              
    
Diese Webseite wurde mit Handarbeit erstellt, u.a. von Behinderten welche die HTML Programmiersprache noch anwenden.
Es handelt sich um eine Single Frame Technologie, die es möglich macht, dass auch arme Menschen mit alten Computern
ohne Probleme diese Webseite auf der ganzen Welt mit jedem Betriebssystem ansehen können.

 

 

 

Inhalte:
   
Klicken Sie hier um zur Startseite zu kommen.

 
Klicken Sie hier wenn Sie wissen möchten wer wir sind und was wir tun....
Klicken Sie hier wenn Sie erfahren möchten was es neues gibt auf unseren Seiten....  
 
Hier können Sie unser Projekt betreten, mit zahlreichen Beiträgen von ehemaligen Konsumenten.  
   
   
Klicken sie hier um unseren kleinen Verlag zu besuchen....
Hier geht es zu unserem Flohmarkt.

 
     
   
Hier finden Sie Adressen von anderen Sozialprojekten....
Hier kommen sie zu den besten Suchmaschinen, Sprachübersetzer und Routenplanerseiten.  
     
     
     
Hier geht es noch weiter......    
     
     
     
Hier geht es noch weiter......    
     
     
     
Hier geht es noch weiter......    
     
     
     
Hier geht es noch weiter......    
     
     
Hier geht es noch weiter......    
     
     
     
Hier geht es noch weiter......    
     
     
     
Hier geht es noch weiter......    
     
     
     
Hier geht es noch weiter......    
     
     
     
Hier geht es noch weiter......    
     
     
     
Hier geht es noch weiter......    
     
     
     
Hier geht es noch weiter......    
     
     
     
Hier geht es noch weiter......    
     
     
     
Hier geht es noch weiter......    
     
     
     
Hier geht es noch weiter......    
     
     
     
Hier geht es noch weiter......